FDP Schwaben

Mit den Frauen in die Offensive - Liberale Frauen Schwaben wählen neuen Vorstand

Der neue Vorstand der Liberalen Frauen Schwaben (v.l.n.r.): Gisela Bock (Ehrenmitglied), Katharina Walter (Vorsitzende der Liberalen Frauen Bayern), Michelle Diepolder (Beisitzerin), Anna Polescuk (Beisitzerin), Daniela Busse (Vorsitzende), Christina Zimmermann (Stellvertreterin), Iris Hiltensberger (Stellvertreterin), Alexandra Wiedemann (Stellvertreterin) Bildquelle: Bernd Feil

Zwei Jahre seit Bestehen der Liberalen Frauen Schwaben, einer liberalen Vorfeldorganisation der Freien Demokraten, wurde der Bezirksvorstand neu gewählt. Als Vorsitzende wurde die Schwäbische Bezirksrätin Daniela Busse (28 Jahre) aus Kempten erneut bestätigt. „ Die Politik ist leider immer noch stark männlich geprägt. Im Deutschen Bundestag liegt der Frauenanteil der Abgeordneten bei gerade einmal 31 %, im Bayerischen Landtag fällt er sogar unter 27%. Ähnlich verhält es sich bei den parteiinternen Ämtern. Die politische Repräsentanz und Partizipation von Frauen ist – auch im 21. Jahrhundert - ein unabgeschlossenes Projekt. Das Geschlecht spielt im Alltag in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen noch immer eine Rolle - das möchten wir ändern“. Neben ihr wurden die vier Stellvertreterinnen Alexandra Wiedemann (Bad Wörishofen), Iris Hiltensberger (Kempten), Melanie Bindhammer (Oberallgäu) und Christina Zimmermann (Neu-Ulm) gewählt. Als Beisitzerinnen verstärken den Vorstand künftig die Oberallgäuerinnen Michelle Diepolder, Anna Polescuk und Katharina Rauh. Im Rahmen der Neuwahlen wurde auch Gisela Bock zum Ehrenmitglied der Liberalen Frauen in Schwaben ernannt. Gisela Bock habe die FDP durch ihr langjähriges Engagement stark geprägt und ihren Fokus dabei stets auf soziale Themen gesetzt. Kernaufgabe der Vorfeldorganisation ist der Bereich der Frauenförderung. So wollen die Liberalen Frauen zum einen intern in ihre Partei wirken und mehr Frauen für liberale Politik begeistern und dazu empowern, sich für Ämter und Mandate aufstellen zu lassen. Gleichzeitig soll durch programmatische Arbeit und Öffentlichkeitsarbeit das Thema Gleichstellung innerhalb der Gesellschaft sensibilisiert werden. „Interessanterweise sind Frauen gerade ehrenamtlich extrem engagiert, der nächste Schritt in die Politik allerdings bleibt dann meist aus. Mut und eine gesunde Portion Selbstbewusstsein, das ist denke ich das Geheimrezept für mehr Frauenpower in der Politik“, da ist sich Daniela Busse abschließend sicher.